Stress und Burnout

Stress – die Dosis macht das Gift

Stress ist ein Bestandteil unseres Lebens und wird individuell sehr unterschiedlich wahrgenommen. Was einem Menschen großen Stress bereitet, empfindet ein anderer als angenehme Anregung. Jeder sollte ein Gefühl dafür entwickeln welche „Dosis“ für ihn optimal ist. Ein ausgewogener Wechsel von Stress bzw. Anspannung und Entspannung ist gesundheits- und leistungsfördernd. Gerät diese Balance allerdings aus dem Gleichgewicht, kann anhaltender Stress Körper und Seele schaden. Das Immunsystem wird beeinträchtigt und das Risiko für viele körperliche und psychische Erkrankungen steigt.

Stress – früher und heute

In bestimmten Situationen reagiert der Körper mit einer Stressreaktion. Das ist normal und zunächst nicht besorgniserregend. Diese natürliche Reaktion hilft dem Menschen sich unterschiedlichsten Situationen anzupassen. Bei einer Bedrohung beispielsweise muss genug Energie freigesetzt werden, um für einen Angriff oder eine Flucht gewappnet zu sein. Die plötzliche Ausschüttung von Stresshormonen half unseren Vorfahren, z. B. bei Angriffen von wilden Tieren, schnell genug zu reagieren. Durch die körperliche Aktivität (Kampf oder Flucht) wurde das Adrenalin dann wieder abgebaut.

Heute folgt einer stressreichen Situation selten körperliche Aktivität. Da Stresshormone somit nicht effektiv abgebaut werden können, hat der Organismus keine Chance sich zu erholen. Der Körper ist in permanenter Alarmbereitschaft. Das Immunsystem wird geschwächt und kann Folgeerkrankungen begünstigen:

  • Depressionen
  • Burn-Out
  • Angst- und Panikstörungen
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Magengeschwüre
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
Stresstherapie

Die individuelle Stresstoleranz ist bei jedem sehr unterschiedlich. Daher sind allgemeine Empfehlungen, die man in unzähligen Ratgebern lesen kann, wenig hilfreich.

Stress ist ein fester Bestandteil unserer modernen Leistungsgesellschaft. Es ist daher nicht sinnvoll sich nur auf „Stressvermeidungsstrategien“ zu konzentrieren. Auf der anderen Seite setzen viele Coaches zu einseitig auf eine erfolgreiche Stressadaption. „Stress als Kraft nutzen um seine Ziele zu erreichen“, heißt es dann so schön. Einer hochsensiblen Person krampfhaft zu empfehlen sich abzuhärten und sich häufig „positivem Stress“ auszusetzen, ist aber wohl eher schädlich als hilfreich.

Eine ausführliche Anamnese und eine genaue Einschätzung der Charaktereigenschaften sollten daher die Grundlage einer Stresstherapie sein.

Stress betrifft nicht nur die Psyche, sondern genauso den Körper. Als ganzheitlich orientierter Heilpraktiker kombiniere ich daher die psychologische Beratung, bei Bedarf, mit einer individuell angepassten Ernährungstherapie und der Empfehlung von bestimmten Mikronährstoffen, um optimale Synergieeffekte zu erzielen.

Ich berate Sie gerne in meiner Naturheilpraxis in der Augsburger Innenstadt.