Übergewicht

Übergewicht Augsburg
Essen als Droge

Wir lieben süße und fettige Nahrung. Ein bestimmtes Verhältnis von Zucker und Fett, wie z.B. in Schokolade und Kuchen, aktiviert besonders effektiv das Belohnungszentrum. Beim Verzehr dieser Nahrungsmittel wird vermehrt Dopamin ausgeschüttet. Dies ist ein Neurotransmitter der z.B. auch beim Alkohol- und Drogenkonsum und bei sexueller Aktivität freigesetzt wird. Da diese Leckereien nicht teuer und praktisch unbegrenzt verfügbar sind, greifen viele Menschen zu diesen Produkten die dieses wohlige Gefühl auslösen. Sie enthalten viele Kalorien, aber wenig Vitamine, Mineralien und andere wichtige Nährstoffe.

Dies führt auf Dauer zu einem Ungleichgewicht der Nährstoffe in unserem Körper. Auch das harmonische Zusammenspiel der Botenstoffe in unserem Gehirn wird durch den exzessiven Konsum bestimmter Lebensmittel empfindlich gestört. Ähnlich wie bei Drogenabhängigen verlangt die Psyche immer häufiger und in immer kürzeren Abständen nach der wohltuenden Ausschüttung von Dopamin und Endorphinen. Die Struktur des Gehirns verändert sich mit der Zeit und eine willentliche Verhaltensänderung ist vielen Betroffenen nicht mehr möglich. Die Sucht hat sich verfestigt.

Uralte Programmierung

Im Grunde können wir nichts dafür: Der Mensch ist darauf programmiert kalorienreiche Kost zu bevorzugen, um genug „auf den Rippen zu haben“, wenn die Zeit des Überflusses vorbei ist. Bären fressen in Zeiten der Fülle, wenn sich massenhaft Lachse in den Flüssen tummeln, gerne nur die fettreiche Haut dieser Fische und lassen den Rest links liegen. Was nach unnötiger Verschwendung aussieht hat einen guten Grund: Sie müssen sich ein Fettpolster anfressen, um unbeschadet durch die kargen Monate des Jahres zu kommen. Die fettige Lachshaut enthält wesentlich mehr Kalorien als das von uns so geschätzte Fleisch.

In der Natur wechseln sich die Zeiten des Überflusses und des Mangels immer ab. Wir aber leben in ständiger Fülle. Die uralte Programmierung kalorienreiche Kost zu bevorzugen hat für uns keinen Nutzen mehr. Im Gegenteil: Sie führt bei vielen Menschen zu Adipositas und Übergewicht und den daraus resultierenden Folgeerkrankungen. Normalerweise werden wir durch Erziehung und Aufklärung ausreichend „umprogrammiert“. Wir greifen dann nicht mehr ständig zu diesen kalorienreichen Lebensmitteln mit viel Zucker und Fett, wie Kinder es intuitiv gerne tun. Wenn aber die Erziehung und Aufklärung im Kindesalter nicht ausreichend stattfindet oder sich aus verschiedenen Gründen diese biologische Programmierung gegen die Vernunft durchsetzt ist Übergewicht die Folge. Das ist bei 60% der Männer und 45% der Frauen in Deutschland der Fall.

Übergewicht und Psyche

Es ist besonders traurig, dass Adipositas in vielen Fällen depressive Verstimmungen und Selbstzweifel auslösen kann. Übergewichtige werden in unserer optimierten Leistungsgesellschaft oft stigmatisiert und ausgegrenzt. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Teufelskreislauf: Die verletzte und unglückliche Seele verlangt nach Trost und Streicheleinheiten, die durch vermehrte Nahrungsaufnahme kurzfristig befriedigt wird.

Die DAOZEN-Ernährungstherapie hat nicht den Sinn und Zweck die Patientin / den Patienten um jeden Preis so schlank wie möglich zu machen. Wir sollten nicht dem Magerwahn verfallen, der uns durch die Medien vermittelt wird. Einem unsinnigen Schönheitsideal entsprechen zu wollen ist töricht und macht auf Dauer unglücklich. Nicht alle Formen der Adipositas sind ungünstig für die Gesundheit. Leichtes und moderates Übergewicht ist bei gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung im Grunde nicht wirklich behandlungsbedürftig.

Das Problem vieler Menschen ist einfach die Unzufriedenheit mit ihrem Körper, der nicht den vorgegebenen Schönheitsidealen entspricht. Die Verehrung und Optimierung des Körpers hat in der westlichen Welt schon seit der Antike große Bedeutung. Für Buddhisten dagegen ist die Identifikation mit dem Körper eine Ursache für Unzufriedenheit und Frustration.

Als ganzheitlicher Heilpraktiker vermittle ich Ihnen auf verständliche Weise östliche Lebensphilosophien, die helfen können alte Denkmuster und Ideale zu hinterfragen und die starke Körperbindung zu verringern. Das Ziel ist nicht der optimale Body-Mass-Index, sondern ein gesunder Körper und ein entspannter und zufriedener Geist, der nicht mehr so sehr von Äußerlichkeiten beeinflusst wird.

Entzug ist schwierig

Meiner Erfahrung nach ist eine erfolgreiche und nachhaltige Ernährungsumstellung ohne psychologische Begleittherapie schwer möglich. Die Esssucht ist durchaus vergleichbar mit einer Drogenabhängigkeit. Einem Süchtigen zu sagen, er solle einfach weniger konsumieren und seine geliebte Droge mit einer gesünderen Substanz ersetzen, die weit weniger Freude bereitet, wird nicht viel bringen.

Genauso sinnlos ist es, einer übergewichtigen Person die für ihr Leben gerne Kuchen, Torten und andere Süßigkeiten verzehrt zu empfehlen, sie solle diese Leckereien halt ganz einfach durch Gemüse und Obst ersetzen. Sie wird schnell merken, dass die gesunde Kost nicht die gleiche Befriedigung auslöst wie ein großes Stück Schokoladentorte. Und letztendlich geht es bei Suchterkrankungen, egal ob das Zigaretten, Drogen, Alkohol oder Nahrungsmittel sind, um den kurzen Dopamin- und  Endorphinkick, dieses wohlige Glücksgefühl während des Konsums.

Dieses Verlangen der Psyche nach schneller und häufiger Befriedigung ist wissenschaftlich gesehen ein Zeichen eines gestörten Hirnstoffwechsels. Taoistisch betrachtet besteht ein Ungleichgewicht der Energien. Bei einer Suchterkrankung besteht ein seelischer Mangel und eine mehr oder weniger starke Grundunzufriedenheit im Leben, die durch das flüchtige Glücksgefühl des Konsums kompensiert und überdeckt wird.

Es ist so, als würde man an chronischem Juckreiz leiden. Das wiederholte Kratzen verschafft zwar immer wieder kurzzeitige Linderung und Befriedigung, aber das Problem wird dadurch nicht beseitigt und das Kribbeln ist nach einer Weile wieder da. Wir müssen also versuchen den Grund und den Auslöser des Juckreizes bzw. des seelischen Ungleichgewichts zu finden.

Psychologische Beratung

Der ganzheitliche Heilpraktiker sollte die Charaktereigenschaften seiner Patienten gut kennen und berücksichtigen. Optimal wäre für die meisten natürlich eine grundsätzliche und nachhaltige Ernährungsumstellung. Manche Menschen sind aber dazu nicht in der Lage. Sie fühlen sich überfordert und haben Probleme die Umstellungen dauerhaft in ihr Leben zu integrieren. Anfangs sind viele Betroffene hochmotiviert, merken aber nach einer Weile dass ihnen die Lust und Disziplin fehlt ihr Ernährungsverhalten dauerhaft zu ändern.

Man sollte diese Menschen nicht gleich mit komplizierten Ernährungsplänen überfordern, die sich komplett von ihren Essgewohnheiten unterscheiden. Mit kleineren Umstellungen, evtl. kombiniert mit der Gabe von Mikronährstoffen, lassen sich oft auch gute Erfolge erzielen. Schritt für Schritt können dann größere Ernährungsumstellungen integriert werden. Das Wichtigste an einer Ernährungstherapie ist die nachhaltige und dauerhafte Veränderung der Essgewohnheiten, auch wenn es anfangs nur kleine Umstellungen sind. Um Rückfälle zu vermeiden und Nachhaltigkeit zu gewährleisten ist eine realistische Selbsteinschätzung notwendig.

Bin ich in der Lage die Vorschläge des Ernährungstherapeuten auf Dauer umzusetzen? Habe ich die Disziplin auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten? Bin ich bereit mehr Zeit für den Einkauf und für die Zubereitung meiner Speisen zu investieren?

Diese Fragen sollten in einer ausführlichen Anamnese geklärt werden, um erfolgreich eine individuell „maßgeschneiderte“ Ernährungstherapie durchführen zu können.

Eine ganzheitliche psychologische Beratung, die Anwendung von Mikronährstoffen und eine gezielte, nachhaltige Ernährungsumstellung sind die Grundlagen der DAOZEN-Ernährungstherapie.

Das Ziel ist nicht, nach erfolgreicher Therapie als Model arbeiten zu können, sondern der Aufbau und die Erhaltung eines positiven Selbstbildes durch eine gesündere Lebensweise und eine gestärkte Psyche. Kontaktieren Sie mich gerne und wir vereinbaren einen Termin in meiner Naturheilpraxis in Augsburg. Ich freue mich auf Sie.