Rosacea

Was ist Rosacea?

Rosacea ist eine häufige chronische und entzündliche Erkrankung der Haut, die überwiegend Erwachsene im mittleren Alter betrifft und sich im Gesicht manifestiert. Charakteristisch sind die typischen Erytheme mit geweiteten Äderchen und Rötungen. Auf den brennenden und juckenden Hautstellen bilden sich oft entzündliche Bläschen und kleine Pusteln. In Deutschland leiden bis zu 5 Prozent der Erwachsenen an Rosacea. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer. Viele wissen gar nicht, dass ihre trockene und gerötete Gesichtshaut eine chronische Krankheit ist. Nicht selten wird Rosacea mit einer allgemein empfindlichen Haut oder Akne verwechselt.

Die sogenannte Kupferrose tritt bei Frauen typischerweise zum ersten Mal im Alter zwischen 30 und 40 Jahren auf und kann sich dann zwischen 40 und 50 noch einmal verschlimmern. Männer erkranken normalerweise erst ab dem 50. Lebensjahr.

Rosacea kann je nach Ausprägung in verschiedene Stadien unterteilt werden. Die fließenden Übergänge lassen sich nicht immer klar voneinander abgrenzen. In der Regel verläuft die chronische Erkrankung zunächst in Phasen. Nicht selten verschwinden die Symptome anfangs wieder von selbst, um später jedoch in vielen Fällen dauerhaft bestehen zu bleiben.

Stadien

Im ersten Stadium fallen den Betroffenen die typischen, lang anhaltenden Gesichtsrötungen auf. Die geweiteten Äderchen sind deutlich sichtbar und die trockene Haut brennt, schuppt und juckt. Charakteristisch ist ein symmetrischer Verlauf. In der Regel sind beide Wangen betroffen.

Im fortgeschrittenen zweiten Stadium kommt es, neben den Rötungen, zum Auftreten von Pickeln, Pusteln und entzündlichen Knötchen. Diese entstehen oft in Schüben und können teilweise monatelang bestehen bleiben. In dieser Phase wird die Rosacea nicht selten mit Akne verwechselt. Bei der Gesichtsrose ist die Haut meist nicht so fettig und neigt nicht zu Mitessern und kann somit recht einfach von Akne unterschieden werden.

Im dritten Stadium, können verdickte Hautstellen und Schwellungen im Gesicht auftreten. Die Nase ist am häufigsten betroffen. Insbesondere bei älteren Männern ist diese Form der Rosacea recht verbreitet und verursacht eine auffällige Nasendeformation und damit eine ausgeprägte optische Beeinträchtigung.

Der Verlauf ist bei jedem Patienten individuell unterschiedlich und die Stadien müssen nicht zwangsläufig aufeinander folgen.

Ursachen

Für die Ursachen der Entstehung von Rosacea gibt es verschiedene Theorien. Mehrere Faktoren könnten eine Rolle spielen. Zum Beispiel kann eine genetisch bedingte Störung der Regulation der Gefäßversorgung zu den typisch geweiteten Äderchen führen. Auch eine überschießende Immunreaktion gegen Demodexmilben und Bakterien, die bei Rosacea-Patienten oft eine Haarfollikelentzündung verursacht, kann ein Auslöser sein. Eine fehlgesteuerte Temperaturregulierung im Gehirn der Betroffenen steht auch zur Diskussion. Verschiedene Trigger, wie z.B. Stress, zu viel UV-Licht, reizende Substanzen in Kosmetika und falsche Ernährung, können dann schließlich zum Krankheitsausbruch führen.

Ernährungstherapie

Die Symptome kann man in vielen Fällen recht gut behandeln. Entscheidend ist die Vermeidung und Reduzierung der Auslöser. Betroffene sollten ihren Alkoholkonsum stark einschränken bzw. besser ganz darauf verzichten, da die gefäßerweiternde Wirkung die Schübe deutlich verschlimmern kann. Auch Heißgetränke und scharfe Lebensmittel sind bekannte Trigger. Es ist empfehlenswert Zucker und Weißmehlprodukte zu meiden und den Konsum von Milchprodukten, zumindest testweise, zu reduzieren. Zu viel Arachidonsäure und gesättigte Fette in Schweinefleisch und Wurstprodukten können Entzündungen im Körper fördern. Das berüchtigte Bauchfett bei Menschen mit Übergewicht ist ebenfalls ein, nicht zu unterschätzender, Auslöser für entzündliche Prozesse. Daher ist eine Gewichtsabnahme bei adipösen Rosacea-Patienten besonders empfehlenswert.

Regelmäßige Fastenphasen können dabei helfen, die Autophagie und somit die „Zellreinigung“ zu fördern, die Leber zu schonen und überflüssige Pfunde abzubauen.

Zu viel Stress, Sonnenbaden, Saunabesuche und anstrengender Sport können ebenfalls Krankheitsschübe auslösen.

Als Ernährungstherapeut und Heilpraktiker berate und unterstütze ich Sie gerne in meiner Naturheilpraxis in Augsburg.